Solarenergie-Förderverein Deutschland e.V. (SFV)

[ Artikel diskutieren und weiterverbreiten? Infos zum Copyright ]
[ Druckversion dieses Artikels ]

08.09.2009, Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V. (BUND) :

Antworten der Parteien auf die Wahlprüfsteine des BUND (Auszug)


Der BUND fragt

  • Sind Sie dafür, dass Atomkraftwerke wie geplant abgeschaltet werden?
  • Sind Sie gegen einen Neubau von Kohlekraftwerken?

 

Steffi Lemke, politische Bundesgeschäftsführerin - Bündnis 90 / Die Grünen

  • Sind Sie dafür, dass Atomkraftwerke wie geplant abgeschaltet werden?

Ja: Atomenergie ist eine Hochrisikotechnologie! Darum halten wir ohne Wenn und Aber am Atomausstieg fest. Wirksamen Klimaschutz gibt es nur durch eine Energiewende ohne Atomkraft. Das erfordert eine konsequente Politik für den Ausbau von erneuerbaren Energien, für Energieeinsparung und Energieeffizienz.

  • Sind Sie gegen einen Neubau von Kohlekraftwerken?

Ja: Braun- und Steinkohle sind die mit Abstand klimaschädlichsten Brennstoffe. Wir lehnen den Bau neuer klimaschädlicher Kohlekraftwerke ab. Die sogenannte CCS-Technik ist ein ungedeckter Scheck. Die in Deutschland geplanten Kraftwerke setzen bis zu 140 Mio. t CO2 frei. Neue Kraftwerke zementieren die ineffiziente Struktur der Stromerzeugung über Jahrzehnte.

 

Ronald Pofalla, Generalsekretär der CDU

  • Sind Sie dafür, dass Atomkraftwerke wie geplant abgeschaltet werden?

Nein. Wir verstehen die Kernenergie als Brückentechnologie, bis erneuerbare und kostengünstige Alternativen ausreichend verfügbar sind. Daher strebt die CDU längere Laufzeiten der sicheren deutschen Anlagen an. Der größte Teil des dadurch erzielten Gewinns soll dazu dienen, über Energieeffizienz und erneuerbare Energien zu forschen und die Strompreise zu senken. Einen Neubau von Kernkraftwerken lehnen wir ab.

  • Sind Sie gegen einen Neubau von Kohlekraftwerken?

Nein. Die CDU setzt auch auf eine effiziente, klimaschonende Nutzung fossiler Energiequellen - und darum auf eine schnelle Modernisierung konventioneller Kraftwerke. Die Kraft-Wärme-Koppelung bringt zudem Stromproduktion und -verbrauch näher zusammen.

 

Dirk Niebel, Generalsekretär der FDP

  • Sind Sie dafür, dass Atomkraftwerke wie geplant abgeschaltet werden?

Nein. Wir brauchen die Kernenergie als Übergangstechnologie, bis erneuerbare Energien genug grundlastfähigen Strom erzeugen können oder die CO2-Abscheidung und -Einlagerung für Kohlekraftwerke im großtechnischen Maßstab zurVerfügung steht. Die Laufzeit sicherer Kernkraftwerke muss daher verlängert werden.

  • Sind Sie gegen einen Neubau von Kohlekraftwerken?

Nein. Der Bau hocheffizienter Kohlekraftwerke bleibt für die Versorgungssicherheit und preisgünstige Grundlastversorgung absehbar erforderlich. Die Stromproduktion im Emissionshandel erfolgt mit festen CO2-Obergrenzen - die Nachfrage eines neuen Kraftwerks nach Emissionsrechten verdrängt alte ineffiziente Anlagen.

 

Dietmar Bartsch, Bundesgeschäftsführer - die Linke

  • Sind Sie dafür, dass Atomkraftwerke wie geplant abgeschaltet werden?

Wir bleiben dabei: DerAusstieg aus der Atomenergie muss unverzüglich und unumkehrbar erfolgen.
Die Energieerzeugung durch Kernspaltung ist und bleibt ein hochgefährlicher, nicht beherrschbarer Irrweg mit völlig ungeklärten Langzeitproblemen bei der Endlagerung.

  • Sind Sie gegen einen Neubau von Kohlekraftwerken?

Ja, wir fordern einen geregelten mittelfristigen Ausstieg aus der Kohleverstromung und wenden uns gegen neue Braunkohletagebaue.
Der Neubau von Kohlekraftwerken muss verhindert werden.

 

Hubertus Heil, Generalsekretär der SPD

  • Sind Sie dafür, dass Atomkraftwerke wie geplant abgeschaltet werden?

Atomenergie verhindert den Ausbau der erneuerbaren Energien.
Die Nutzung der Kernkraft ist auch kein Beitrag zur bezahlbaren Energieversorgung.
Die SPD wird diese verantwortungslose Energiepolitik keinesfalls mittragen, mit der wir unseren Kindern weiter wachsende radioaktive Müllberge vor die Tür stellen.

  • Sind Sie gegen einen Neubau von Kohlekraftwerken?

Erneuerbare Energien gewährleisten noch keine vollumfängliche Energieversorgung, darum entscheiden wir uns mittelfristig für Kohle und gegen Atomstrom. Wir setzen auf die Modernisierung der Kraftwerke. Alte Kraftwerke sind durch neue hocheffiziente zu ersetzen. Der CO2-Ausstoß wird ja durch das CAP begrenzt.

 

Weitere Kandidaten und Quellenangabe

Unter der folgenden Quelle finden sie - gründlich recherchiert - weitere interessante Aussagen der Kandidaten zum Wahlprogramm ihrer Partei, z.B. auch von Frank-Walter Steinmeier, Guido Westerwelle oder Gregor Gysi
Quelle: www.bund.net - 1.500 DirektkandidatInnen unter der Lupe




zum Seitenanfang


Dieser Artikel wurde einsortiert unter ....