Solarenergie-Förderverein Deutschland e.V. (SFV)

[ zurück zur Startseite ]
[ Artikel diskutieren und weiterverbreiten? Infos zum Copyright ]
[ Druckversion dieses Artikels ]

25.01.2020, Wolf von Fabeck:

Gesetze werden nicht erlassen um Menschen ins Gefängnis zu bringen

Stimmungswandel durch ein Gesetz gegen Verharmlosung des Klimawandels ist mein Ziel

Ich schlage ein Gesetz mit folgendem Wortlaut vor:

Wer mit der Absicht, die Abwehr des Klimawandels zu schwächen, wissentlich falsche Informationen verbreitet, wird mit einer Geldstrafe belegt. Im Wiederholungsfall ist die Strafe Haft.

Die drei folgenden Beispiele sollen zeigen, wie der Erlass eines Gesetzes durch das demokratisch gewählte Parlament die Stimmung im Land zum Besseren gewandelt hat.

Anschnallpflicht

Wie lange und uneinsichtig wurde doch gestritten, ob Autofahrer sich anschnallen müssten. Es wurden Beispiele konstruiert, in denen angeschnallte Autofahrer das brennende Auto wegen des Sicherheitsgurtes nicht rechtzeitig verlassen konnten. Es wurde die Freiheit gepriesen, sich im Auto so hinzusetzen, wie man es selbst verantworten wolle usw.
Ich habe mir damals selbst einen Anschnallgurt im Auto gebastelt, weil solche Gurte noch nicht im Handel erhältlich waren.
Am 1. Januar 1976 wurde in Deutschland schließlich die Anschnallpflicht im Auto eingeführt. Ab 1984 mussten sich auch alle Insassen auf der Rücksitzbank anschnallen.
Die hergesuchten Argumente gegen das Anschnallen habe ich seitdem nicht mehr gehört.

Promillegrenze

Im Suff Auto zu fahren, galt früher als Beweis männlicher Widerstandsfähigkeit und als Kavaliersdelikt. 1953 wurde in Deutschland die erste Promillegrenze eingeführt und dann allmählich weiter verschäft. Bei Verstoß gegen die gesetzlichen Promillegrenzen werden auch immer noch Leute bestraft. Doch der Unterschied gegenüber früher besteht darin, dass die Bestraften nicht mehr bemitleidet werden. Die Stimmung im Lande hat sich gewandelt.

Rauchverbot

Unermüdlich hat die Tabak-Lobby behauptet, es sei gar nicht erwiesen, dass Passivrauchen ungesund sei. Nach ewig langer öffentlicher Diskussion trat dann am 1. September 2007 das Bundesnichtraucherschutzgesetz in Kraft.
Seitdem braucht man nicht mehr zu begründen, warum man einen Raucher in der Bahn bittet, die Zigarette auszumachen.

Stimmungswandel - denn Jeder kann das nächste Opfer sein

Eine der größten Bedrohungen für uns alle und besonders für die Jugend ist die galoppierende Klimakatastrophe. Meinen Vorschlag für ein Gesetz gegen Verharmlosung des Klimawandels finden Sie  h i e r

Wolf von Fabeck



zum Seitenanfang


Dieser Artikel wurde einsortiert unter ....