Solarenergie-Förderverein Deutschland e.V. (SFV)

Dieser Beitrag ist zeitlich überholt!

[ Artikel diskutieren und weiterverbreiten? Infos zum Copyright ]
[ Druckversion dieses Artikels ]

2% Solarstromanteil bedeuten Massenproduktion und Durchbruch für die Solarenergie


Was kosten 2% Solarstrom im öffentlichen Netz?

Solarstromkosten:
Bayernwerk, RWE, Siemens u. Siemens Solar rechnen bei Massenprodukt mit (inflationsbereinigt) 47 Pf/kWh
Es werden eingespart:
mindestens die vermiedenen Brennstoffkosten der konventionellen Kraftwerke - 4 Pf/kWh
Zusätzliche Kosten:
Fixkosten des nicht verkauften konventionellen Stroms + 8 Pf/kWh
---------------
Verbleibende Kosten 51 Pf/kWh

 
 
Strompreiserhöhung:
Verbleibende Kosten für 2% Solarstrom umgelegt auf 100% Gesamtstrom 51 Pf/kWh * 2 / 100 1,02 Pf/kWh

 

Der SFV wirbt für ein Bundesgesetz zur kostendeckenden Vergütung von Solarstrom. Das Gesetz soll alle Anlagen begünstigen, die ans Netz gehen, bis 2% des deutschen Strombedarfs aus heimischer Solarenergie stammen.
Für 2% Solarstromanteil muß die Kapazität der Solarmodulfabrikation mehr als verhundertfacht werden. Das bedeutet Einstieg in die Massenproduktion . . . Solarstrom kostet dann nicht mehr 1,89 DM/kWh (bzw. 1,76 DM/kWh wie 1999).
Bayernwerk, RWE, Siemens und Siemens Solar rechnen mit 47 Pf/kWh (inflationsbereinigt) gemäß gemeinsamer Studie "Kosten von PV-Kraftwerken in Mitteleuropa", April 1993.
Der Strompreis würde sich um etwa 1 Pf/kWh*) erhöhen. Das ist weniger, als mit dem Kohlepfennig ab 1.1.96 weggefallen ist.
*) Für Sonderkunden entsprechend weniger, für Tarifkunden entsprechend mehr


Dieser Artikel wurde einsortiert unter ....