Solarenergie-Förderverein Deutschland e.V. (SFV)

[ Artikel diskutieren und weiterverbreiten? Infos zum Copyright ]
[ Druckversion dieses Artikels ]

Fehlerursachen für Mindererträge von PV-Anlagen

18.7.2003

a) Günstige / ungünstige lokale Klimabedingungen am Standort.

b) Unterschiedliche Neigungen und Orientierungen.

c) Ein- oder zweiachsige Nachführung / statische Anbringung der Modul-Strings.

d) Zeitweilige (Teil-) Verschattung (z. B. durch Bäume, Gebäude, Gebäudeteile).

e) Unterschiede in der Hinterlüftung und damit Kühlung der Module.

f) Alter und Verschmutzunsgrad der Module.

g) Qualitätsunterschiede bei den PV-Komponenten (Module, Wechselrichter, Verkabelung; bei der Verkabelung muss der Querschnitt ausreichend groß sein).

h) Günstiges / ungünstiges Verhältnis zwischen der Leistung eines Modul-Strings und der Leistung des Wechselrichters.

i) Günstige / ungünstige Zusammenstellung der Strings nach der Leistung der Module. Die String-Zusammenstellung mit Modulen mit geringen Unterschieden in der Nennleistung kann zur Ertragssteigerung führen.

Hinweis:
Woran bei einer konkreten PV-Anlage ein niedriger oder ein hoher Ertrag liegt, kann nur durch eine Untersuchung der PV-Anlage bzw. des Standorts festgestellt werden.

 


Dieser Artikel wurde einsortiert unter ....