Solarenergie-Förderverein Deutschland e.V. (SFV)

Dieser Beitrag ist zeitlich überholt!

[ Artikel diskutieren und weiterverbreiten? Infos zum Copyright ]
[ Druckversion dieses Artikels ]

01.10.1999, SFV:

Kaninchen vor der Schlange?

Was spricht eigentlich dagegen, daß ein Stadtwerk sich zukunftsorientiert und optimistisch an seine Kunden wendet? Der folgende Text ist als Beispiel gedacht und natürlich ausbaufähig.

Sehr geehrte Stromkunden,

Wir, Ihre Stadtwerke in ........ können demnächst den Strom für 2Pfennige pro kWh günstiger einkaufen. Der Wettbewerb im Strommarkt macht dies möglich.

Die eine Hälfte der Einsparung geben wir Ihnen ab 1.12.1999 als Preissenkung weiter. Das macht pro Durchschnitts-Haushalt etwa 30DM aus, die Sie jährlich weniger für Ihren Strom ausgeben.

Die andere Hälfte der Einsparung möchten wir dazu verwenden, die öffentlichen Gebäude der Stadt mit Solarstromanlagen zu versehen, damit diese neue und zukunftsweisende Technik in unserer Stadt vorankommt, und damit unsere Kunden einen zunehmenden Solarstrom-Anteil in ihrem Strommix erhalgten. Wir werden mit dem Bau einer großen Solarstromanlage auf dem ......... beginnen.

Wer den Ausbau der Solarenergie in unserer Stadt nicht auf diese Weise fördern will, kann uns dies mit der beiliegenden Postkarte (unfrankiert) mitteilen. Er erhält dann eine weitere Strompreis-Senkung, die er nach eigener Entscheidung sinnvoll verwenden kann. Ihre Mitteilung wird selbstverständlich vertraulich behandelt.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre Stadtwerke


Den Artikel "Liebe Davids" von Bernhard Fricke, finden Sie hier.



zum Seitenanfang


Dieser Artikel wurde einsortiert unter ....