Erneuerbare_Energien

Runder Tisch erneuerbare Energien

Neuer Leitsatz: 100% Erneuerbare Energien bis spätestens 2030

Am "Runden Tisch Erneuerbare Energien" ist die Initiative entstanden, sich gemeinsam für ein geschlossenes Handeln für eine vollständige Energiewende bis spätestens 2030 einzusetzen. Der SFV ist Teil dieser Bewegung. Wir unterstützen die Zielsetzung und werden unsere energiepolitische und öffentlichkeitswirksame Arbeit an dem Leitsatz "100% Erneuerbare Energien bis spätestens 2030" ausrichten.

Zum Artikel
Alle Artikel

100% Erneuerbare Energien für Deutschland in jeder Region und zu jeder Zeit sind möglich!

Eberhard Waffenschmidt

Vorstand SFV

So verstehen wir "Erneuerbare Energien"

Der Ausbau von Erneuerbaren Energien ist der schnellste Weg, Treibhausgase einzusparen, denn die meisten CO2-Emissionen kommen nach wie vor aus der Verbrennung fossiler Brennstoffe. Erneuerbare Energien, allen voran Wind- und Sonnenenergie und zusätzlich Geothermie, Wasserkraft und Bioenergie aus Abfällen, hingegen nutzen die in der Natur stattfindenden Prozesse oder nachwachsende Rohstoffe, um Strom, Wärme und Kraftstoffe zu erzeugen. 

Im Jahr 2019 deckten die Erneuerbaren Energien bereits 42% unseres Strombedarfs ab und lieferten erstmals deutlich mehr Strom als alle Stein- und Braunkohlekraftwerke zusammen. Ein Großteil der in den Kohlekraftwerken gewonnenen Energie wird übrigens gar nicht benötigt und ins Ausland verkauft.

Deutschland mit 100% Erneuerbarer Energie aus Deutschland zu versorgen ist technisch mit vertretbarem Aufwand möglich. Folgende Bausteine sind dazu ins Rollen zu bringen: Ausbau von Sonnen- und Windenergie, Nutzung von Kraft-Wärmetechnologien, effektivere Nutzung von landwirtschaftliche Flächen, Wäldern und Stoffströmen, Gebäudeisolierung, effizientere bzw. elektrische Mobilität, so wie Speicherausbau.

Einen Ausbau der energetischen Biomassenutzung halten wir nur für den Sonderfall von biogenen Abfall- und Reststoffen z.B. Gülle für geboten. Mit unseren landwirtschaftlichen Flächen gilt es zunächst, die Nahrungsmittelversorgung, den natürlichen CO2-Entzug mittels Photosynthese und Artenvielfalt sicherzustellen. Der Anteil an biogenen Abfällen wird sich in einer ökologisch ausgerichteten Landwirtschaft ohne Massentierhaltung verringern.

Energiewende Facts (2019) Das muss schneller gehen: Nach über 20 Jahren nur 42 Prozent Erneuerbare 244 Terrawattstunden Erneuerbare 9 Prozent PV-Strom 6 Prozent EE im Verkehr

Bleibe auf dem aktuellen Stand

Mit unserem Newsletter bleibst du informiert über Aktionen, Veranstaltungen und allen Nachrichten aus der Umweltpolitik.