Solarenergie-Förderverein Deutschland e.V. (SFV)

[ Artikel diskutieren und weiterverbreiten? Infos zum Copyright ]
[ Druckversion dieses Artikels ]

vom 23.08.2013, aktualisiert am 09.09.2013, SFV:

Flugblatt: Wahl ohne Alternative

Wir wählen eine Partei, die 100 Prozent Erneuerbare Energien will.

Bitte ausdrucken und weiterverteilen

Download: Flugblatt: Wahl ohne Alternative

Vorschau der Vorder- und Rückseite (Vergrößerung durch Doppelklick):
Flugblatt _ Wahl ohne Alternative, Seite 1 Flugblatt Seite 2: Wahl ohne Alternative

Flugblatt-Text:

100% Erneuerbare Energien ist unser Ziel!
Die Sonne liefert uns die Erneuerbaren Energien, z.B. Solarenergie, Windenergie und Wasserkraft. Und zur vollständigen Versorgung gehören Stromspeicher.

Den Lügen der Stromlobby glauben wir nicht mehr!
Solaranlagen, Windanlagen und Stromspeicher werden immer billiger, je mehr man davon baut. Braun- und Steinkohle, Erdöl, Erdgas und Uran werden immer knapper und teurer, je mehr man davon verbraucht.

Schluss damit!
Atomkraftwerke gefährden uns alle und niemand will den strahlenden Müll haben.
Kohlekraftwerke verschlimmern den Klimawandel; jede Kilowattstunde aus Braunkohle setzt ein Kilogramm CO2 frei.
Braunkohlekraftwerke sind nicht kompatibel mit Solar- und Windstrom. Ihr Strom verstopft die Stromnetze und zwingt Solar- und Windanlagen zum Abregeln. Atom- und Kohlestrom wollen wir nicht geschenkt, denn die Rechnung wird hinterher präsentiert.

Schnelleres Wachstum für Solar-, Wind- und Energiespeicheranlagen!
Je schneller wir Kohle- und Atomstrom loswerden, desto mehr Solar- und Windanlagen können gebaut werden. Das schafft zukunftssichere Arbeitsplätze.

Keine Fernleitungen von der Nordsee oder aus Südbayern!
Wir wollen ortsnahe Solar- und Windanlagen mit dezentralen Stromspeichern.

Wir lassen uns nicht für dumm verkaufen!
CDU/CSU und FDP sagen “Energiewende” und bremsen sie gleichzeitig aus.
Führende SPD-Politiker unterstützen die Braunkohleverstromung.

Wir wählen eine Partei, die 100 Prozent Erneuerbare Energien will.



zum Seitenanfang


Dieser Artikel wurde einsortiert unter ....