2021 muss Klimaschutz-Jahr werden!

Dieses Jahr werden Weichen gestellt! Im April hat das Bundesverfassungsgericht bestätigt, dass Klimaschutz Verfassungsrang hat. Im September wird ein neuer Bundestag gewählt. Die Notwendigkeit für radikale Klimaschutzmaßnahmen ist riesig, aber die meisten Parteien bewegen sich nur mit Trippelschritten.


Im Wahlkampf wollen wir deshalb allen Parteien auf die Sprünge helfen! Wir mischen uns ein – nicht um eine bestimmte Partei zu unterstützen, sondern um allen Parteien klar zu machen, dass es nicht mehr so halbherzig weitergeht wie bisher. Bis 2030 muss Deutschland seine Treibhausgas-Emissionen nicht um 65% senken und auch nicht um 70%. Wir brauchen eine Reduktion um 100% bis 2030! Und wir müssen in die Rückholung von CO2 aus der Atmosphäre einsteigen.


Schauen Sie sich unser Material an. Damit können Sie Position beziehen. Sie können zu den Wahlkampfständen in Ihrem Ort gehen und die Parteileute mit den Argumenten auf unseren Infokarten konfrontieren. Oder Sie machen selbst einen Infostand in der Fußgängerzone? Unser Material soll Ihnen dabei helfen.

Kampagnen Material

Hier sehen Sie das Material, das wir bereits fertiggestellt haben. Schauen Sie gelegentlich wieder vorbei: Wir werden in den nächsten Wochen hier zusätzliche Elemente präsentieren, an denen wir zur Zeit mit Hochdruck arbeiten. Sie können alles einzeln bei uns bestellen. Bald wollen wir außerdem einen „Werkzeugkasten“ präsentieren, der unsere Materialien zusammenfasst, damit Sie die vor Ort verwenden können.

Fensterplakat_2030quers

Kampagne 2021

Fensterplakat: 100% Erneuerbare bis 2030

Nicht 65%, nicht 70% - wir brauchen 100% Erneuerbare bis spätestens 2030! Den Gesetzgebungsprozess für das neue Klimaschutzgesetz des Bundes wollen wir mit einem Hinweis auf das Notwendige begleiten. Dafür haben wir das nebenstehende Plakat entwickelt, das in möglichst vielen Fenstern von Wohnungen, Geschäften usw. hängen sollte. Das Plakat ist auch ideal geeignet, den bevorstehenden Bundestagswahlkampf zu bereichern.

Zur Bestellung
unser-motiv-zur-klimawahl-2021-wir-brauchen-100-erneuerbare-energien-bis-2030-los-gehts

K21

T-Shirt zur Klimawahl

Unser Motiv zur Klimawahl 2021. Wir brauchen 100 % Erneuerbare Energien bis 2030. Die Bundestgswahl im Herbst ist die letzte Möglichkeit dieses Ergebnis zum Wahlkampfthema Nummer 1 zu machen. Also los gehts!

Zum Shop
Großplakat

Mitmachen

Großplakate buchen!

Ihr könnt vor Ort große Plakattafeln buchen und unsere Plakate daran aufhängen lassen. Wir zeigen euch, wie es geht.

Zur Anleitung

Artikel

27944546347_7dcc77f506_o

Lobbyismus

Die INSM läuft sich warm für die Wahlbeeinflussung

Seit vielen Jahren kämpft die "Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft", bezahlt von Arbeitgeber-Verbänden, gegen die Energiewende. Ihre Aktion gegen Annalena Baerbock angesichts des Grünen-Parteitags stellt einen neuen Tiefpunkt in der politischen Kultur unseres Landes dar. Und es ist zu befürchten, dass es in den nächsten Monaten so weitergeht.

Zum Artikel
SPD

CO2-Umlage statt Maßnahmen-Gewurschtel

Was die SPD unter sozialer Klimapolitik versteht – und wie sie wirklich funktionieren könnte

Die SPD hat Klimaschutz als „die soziale Aufgabe der nächsten Jahrzehnte“ erkannt. Doch welche Programmatik sie daraus ableitet, ist entweder unkonkret, oder geht teilweise in die falsche Richtung. Manche Maßnahmen sind sowohl klimapolitisch als auch sozialpolitisch eher schädlich. Die Partei muss sich die Frage gefallen lassen, warum sie nicht ein einfaches Instrument verficht, wie die Rückerstattung der CO2-Abgabe pro Kopf der Bevölkerung. Damit ließen sich gleichzeitig ärmere Haushalte entlasten und klimaschädliches Verhalten unattraktiv machen.

Zum Artikel
Heinrich_Kley_Tiegelstahlguss

Klimaschutz ist Sozialpolitik

Was hat Klimapolitik mit der sozialen Frage zu tun?

Ärmere Menschen und Menschengruppen können sich kaum gegen klimabedingte Extremwetter-Katastrophen wappnen. Aber auch die Besteuerung fossiler Energien trifft sie besonders hart. Deshalb muss die Klimagerechtigkeitsbewegung sich offensiv zu sozialpolitischen Fragen positionieren. Mit CO2-Umlagen, die gleichmäßig an die Bevölkerung zurückerstattet werden, kann man Klima- und Sozialpolitik zugleich machen. So können wir auch der scheinheiligen Argumentation entgegentreten, Klimaschutz gehe auf Kosten einkommensschwacher Menschen.

Zum Artikel
Eugène_Delacroix_-_Le_28_Juillet._La_Liberté_guidant_le_peuple

Klimaschutz ist Freiheitssicherung

Freiheit? Welche Freiheit?

Über den Wolken muss die Freiheit wohl grenzenlos sein. Doch es kommt auf den Gehalt an Treibhausgasen dort oben an. Denn Freiheit – das brauchen vor allem die vielen Menschen hier unten, auf dem Erdboden. Und in einem „Treibhaus Erde“ wird davon nicht viel übrig bleiben.

Zum Artikel
Kohlegrube Tagebau

Rüdiger Haude

Nicht ständig nachlegen - Laschets Lehren aus dem Klimaurteil

Als Reaktion auf die revolutionäre Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts über unsere und weitere Klimaklagen hat das CDU-Präsidium Maßnahmen für den Klimaschutz beschlossen. Die Richtung dieses Schrittes stimmt, doch der CDU-Vorsitzende Armin Laschet verkündete, dass zu den Maßnahmen auf keinen Fall ein früherer Braunkohleausstieg gehören solle. Wie begründet der Kanzlerkandidat diese sonderbare Festlegung?

Zum Artikel