Solarenergie-Förderverein Deutschland e.V. (SFV)

[ Artikel diskutieren und weiterverbreiten? Infos zum Copyright ]
[ Druckversion dieses Artikels ]

04.07.2011, Petra Hörstmann-Jungemann:

Entsorgungsmöglichkeiten von Altmodulen

Die durchschnittliche Lebensdauer von Solarmodulen beträgt in der Regel 25 Jahre. Nach Ablauf dieser Zeit muss die Photovoltaikanlage abgebaut und fachgerecht entsorgt bzw. recycelt werden. Eine gesetzliche Verpflichtung für Hersteller oder Installateure zur Rücknahme ihrer Module gibt es zur Zeit noch nicht. Auch wenn für viele Anlagenbetreiber das Thema Entsorgung erst in einigen Jahrzehnten aktuell wird: Bereits jetzt gibt es verschiedene Entsorgungsmöglichkeiten für Altmodule.

Vor-Ort-Abhol-Service

Es gibt Entsorgungsunternehmen wie z.B. Solar German Cells GmbH (1), die einen kostenlosen Abhol-Service vor Ort anbieten. Das hier genannte Unternehmen bietet zum Beispiel je nach Beschaffenheit und Zustand der Module einen Pauschalbetrag für die Abgabe der Module an. Cadmium-Tellurid-Module werden nicht entsorgt.

FirstSolar, ein Hersteller von Cadmium-Tellurid-Modulen, hat ein eigenes Entsorgungssystem aufgebaut und gibt an, ab Demontage seine Module kostenfrei zurückzunehmen.

Sammelstellen

Ein etwas anderes Rücknahmsystem wird von PV Cycle (2) aufgebaut: Modulmengen von bis zu 40 Stück (außer Cadmium-Tellurid-Module) müssen zu zertifizierte Sammelstellen von PV Cycle gebracht werden. Auf der Homepage www.pvcycle.org findet man die nächstliegenden Sammelstellen. Zur Zeit gibt es in Deutschland 60 Annahmestellen. Müssen größere Mengen entsorgt werden, kann eine Abholung vor Ort vereinbart werden. (3)

Eine kostenlose Rücknahme der Solarmodule, dessen Hersteller Mitglieder von PV Cycle sind, ist gewährleistet. Ist der Hersteller des zu entsorgenden Moduls kein Mitglied, sind eine Rücknahme und eventuell anfallende Kosten mit PV Cycle abzuklären.
Eventuell besteht auch eine Entsorgungsmöglichkeit über Installateure oder Hersteller. So nimmt Sunicon GmbH, ein Tochterunternehmen von SolarWorld AG in 09599 Freiberg, kostenlos eigene Module zurück. Die Kosten für den Transport müssen selbst getragen werden. Für die Annahme von Altmodulen anderer Hersteller auf Siliziumbasis wird zur Zeit noch eine Gebühr erhoben (4).


Quellen:
(1) Solar German Cells GmbH, Schreiben vom 20. Mai 2011; Kontakt: http://www.solargermancells.de und Tel.: 0345-68235545

(2) Hersteller und Händler von Solarmodulen haben sich zusammengeschlossen, um ein europaweit einheitliches freiwilliges Rücknahme und Recyclingsystem aufzubauen.

(3) Kontakt PV Cycle: operations@pvcycle.org oder Tel.: 0032-24001049.
Informieren Sie sich über Sonderbedingungen und Kosten!

(4) Telefonische Mitteilung von Frau Streiter, Sunicon GmbH 15.06.2011, Tel: 03731-3013976



zum Seitenanfang


Dieser Artikel wurde einsortiert unter ....