Solarenergie-Förderverein Deutschland e.V. (SFV)

[ Artikel diskutieren und weiterverbreiten? Infos zum Copyright ]
[ Druckversion dieses Artikels ]

30.11.2010, Wolf von Fabeck:

PV-Anlagen kontrolliert abbrennen lassen?

Die Feuerwehr sei nicht mehr bereit, ihr Personal bei Löscharbeiten an Häusern mit Photovoltaikanlagen zu gefährden. Sie sei dazu übergegangen, „brennende Häuser mit PV-Anlagen kontrolliert abbrennen“ zu lassen, so wurde in den Medien vor einiger Zeit ein Feuerwehrmann zitiert.

Freunde und Gegner der Photovoltaik diskutieren seither engagiert über die Frage, ob und wie weit eine Photovoltaikanlage auf dem Dach das Risiko bei Löscharbeiten vergrößere. Gibt man bei Google die Stichworte ein: „PV-Anlagen kontrolliert abbrennen lassen“ so erhält man gleich ein paar hundert Treffer.

Nun gibt es bei jedem Brand - auch ohne Photovoltaikanlagen - gewisse Gefahren. Es können Teile herunterstürzen, es können sich giftige Dämpfe entwickeln, gegen deren Einwirkung die Feuerwehr einen umluftunabhängigen Atemschutz einsetzt. Das ist nichts besonderes, und PV-Anlagen erhöhen diese Gefahr nur in geringem Maße.

Man muss allerdings wissen - und das ist das Besondere aus Feuerwehrsicht - dass die Solarmodule einer PV-Anlage eine Gleichspannung oder einen Gleichstrom erzeugen, solange sie beleuchtet werden. Ungewohnt ist, dass die Solarmodule auch dann nicht die Produktion von Spannung oder Strom einstellen, wenn die Anlage „abgeschaltet“, „freigeschaltet“ und sogar wenn sie kurzgeschlossen sind. Darauf muss die Feuerwehr sich einstellen.

Immerhin gibt es ja Vorschriften, mit welchen die Feuerwehr auch dort löschen kann und darf, wo Anlagen unter Spannung stehen, z.B. die DIN VDE 0132 „Brandbekämpfung im Bereich elektrischer Anlagen“ vom November 1989. In dieser ist unter anderem vorgeschrieben, dass man bei Gleichspannungen oberhalb von 120 V bis 1500 Volt beim Spritzen mit Sprühstrahl einen Abstand von mindestens 1 Meter einhalten muss und bei Vollstrahl einen Abstand von mindestens 5 Metern. Für noch höhere Spannungen sind die Abstände 5 und 10 Meter vorgeschrieben, und das Löschen mit Schaum ist unabhängig von der Entfernung generell untersagt...

Das alles gibt es schon lange und wurde auch in der Feuerwehrausbildung gelehrt. Also, kein Grund zur Hysterie! All diese Vorschriften und dazu eine bebilderte prinzipielle Darstellung verschiedener Typen von
Photovoltaikanlagen wurden nun dankenswerter Weise in einer Broschüre zusammengefasst. Diese kann unter der Internetadresse http://www.solarwirtschaft.de/fileadmin/user_upload/documents/bsw_feuerwehrbroschuere_2010.pdf von jedem Interessenten aufgerufen und nachgelesen werden. Eine passende Lektüre auch für all diejenigen, die sich für den Feuerwehrberuf interessieren.



zum Seitenanfang


Dieser Artikel wurde einsortiert unter ....