Solarenergie-Förderverein Deutschland e.V. (SFV)

[ Artikel diskutieren und weiterverbreiten? Infos zum Copyright ]
[ Druckversion dieses Artikels ]

11.10.2013, Susanne Jung:

Über Werbeprofis, denen der grüne Daumen fehlte

Nachlese zu den rätselhaften Wahlplakaten der Grünen

Können Sie sich noch an die Plakatkampagne der Grünen zur Bundestagswahl erinnern? Sicher! Die vielen farbenreichen Plakate mit der mantrahaften Frage "Und Du?" waren kaum zu übersehen. Allerdings waren sie auch kaum zu verstehen.

Wer hatte die Grünen wohl beraten?

Durch Zufall wurden wir darauf aufmerksam, dass die Werbeagentur "Zum goldenen Hirschen" den Auftrag hatte, die grüne Kampagne umzusetzen. Für die zahlreichen Sozialthemen, die in diesem Bundeswahlkampf angesprochen werden sollten, war das möglicherweise keine schlechte Grundidee, denn zu den Kunden der erfahrenen Werbeagentur zählt auch der Axel-Springer-Verlag, u.a. Herausgeber der Bildzeitung. Dem "Volk auf`s Maul " zu schauen war enorm wichtig.

Fragwürdig wurde uns die Agenturentscheidung der Grünen allerdings, als wir den Bundesverband der Wasser- und Elektrizitätswirtschaft (BDEW) ebenso auf http://hirschen.de/kunden/ entdeckten. Doppelsinnige Slogans wie "Solarenergie ist sicher. Mit Schattenkraftwerken" oder "An die Solarindustrie: Kohle ist bald alle!"kamen aus dem Hause der Werbeprofis.

Hatten die Grünen etwa gehofft, die Agentur nun auch zum Gärtner der Energiewende machen zu können? Mit Hoffnung allein kommt man allerdings nicht weiter. Vielleicht wären die Grünen besser beraten gewesen, eindeutige, verständliche Botschaften für "Energiewende", "Erneuerbare Energien" und "Klimaschutz" darstellen zu lassen.



zum Seitenanfang


Dieser Artikel wurde einsortiert unter ....