Solarenergie-Förderverein Deutschland e.V. (SFV)

[ Artikel diskutieren und weiterverbreiten? Infos zum Copyright ]
[ Druckversion dieses Artikels ]

05.03.2014, Gerhard Mester und Wolf von Fabeck:

Das EFI-Gutachten zum EEG - Karikatur und Kommentar

Eine Dreistigkeit der Bundesregierung

Am Mittwoch den 26.02.14, gerade noch rechtzeitig vor Beginn der närrischen Zeit in vielen Teilen Deutschlands ließ sich unter den Augen der Medien Bundeskanzlerin Angela Merkel von einer EXPERTENKOMMISSION FORSCHUNG UND INNOVATION ein Gutachten übergeben, in dem die Behauptung aufgestellt wird, dass das Erneuerbare-Energien-Gesetz nicht zu mehr Klimaschutz führt, sondern ihn nur teurer macht. Wir gehen davon aus dass Frau Merkel den Inhalt schon vorher kannte.

Den Zweck des Gutachtens drückt Gerhard Mester mit der folgenden Karikatur aus

Mester Karikatur EFI-Gutachten

Zur Vergrößerung in das Bild klicken

 

Bemerkenswert ist die Dreistigkeit, mit der in diesem Gutachten die Dinge so lange hin und her gewendet werden, bis sie den von den Auftragsgebern gewünschten negativen Eindruck erzeugen. Der Anschein intellektueller Redlichkeit wird dabei nur noch dürftig aufrecht erhalten.


Das Vollständige Gutachten finden Sie hier

In dem folgenden Auszug aus dem E-FI-Gutachten zum Thema EEG sind einige SFV-Anmerkungen eingeblendet.


DAS EEG AUS INNOVATIONSPOlITISCHER SICHT

Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) ist eines der zentralen Instrumente der Klima- und Energiepolitik in Deutschland. Im europäischen Emissionshandelssystem führt das EEG aber nicht zu mehr Klimaschutz, sondern macht ihn nur teurer. Da das Klimaschutzargument zur Legitimation des EEG ausscheidet, stellt sich die Frage, ob das EEG zumindest Innovationen stimuliert. Empirische Studien zur Innovationswirkung des EEG weisen aber keine messbaren Innovationswirkungen nach. Eine Fortführung des EEG ist nach Ansicht der Expertenkommission daher weder aus Klimaschutzgründen noch durch positive Innovationswirkungen zu rechtfertigen.


Bestandsaufnahme zur EEG-Förderung bei erneuerbaren Energien


Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) ist eines der zentralen Instrumente der Klima- und Energiepolitik in Deutschland. Kern des EEG sind die Verpflichtung der Netzbetreiber zum Netzanschluss, der Einspeisevorrang des Stroms aus erneuerbaren Energien gegenüber Strom aus konventionellen Energieträgern sowie technologiespezifische feste Einspeisevergütungen bzw. eine optionale Marktprämie.

Die Differenz zwischen dem Marktpreis und den Vergütungen der Anlagenbetreiber wird über die EEG-Umlage durch die Stromverbraucher getragen.


(SFV Anmerkung: Das Verfahren ist so geregelt, dass die EEG-Umlage sogar dann noch steigt, wenn der Strom aus Solar- und Windenergie immer billiger wird. Siehe dazu < Link wurde nicht erkannt (target "sfv.de/artikel/einfache_loesung_fuer_das_strommarktdesign.htm", title "Einfache Lösung für das Strommarktdesign") >)


Die politische Zielsetzung des EEG ist ein Anteil erneuerbarer Energien an der gesamten Bruttostromerzeugung von 35 (80) Prozent bis 2020 (2050). Die nachfrageseitige Förderung durch das EEG hat zu einem rasanten Ausbau der erneuerbaren Energien in Deutschland geführt – vor allem bei den Technologien Windkraft, Photovoltaik und Biomasse.

Seit Einführung des EEG im Jahr 2000 hat sich der Anteil der erneuerbaren Energien an der Bruttostromerzeugung von knapp 7 auf etwa 23 Prozent im Jahr 2012 erhöht.

Seit Beginn der Förderung sind die Vergütungszahlungen an Anlagenbetreiber von 1,6 Milliarden Euro im Jahr 2001 auf 22,9 Milliarden Euro im Jahr 2013 angewachsen (siehe Tabelle 1). Insbesondere die Vergütungszahlungen in den Technologiebereichen Photovoltaik und Biomasse verzeichneten hier ein überproportionales jährliches Wachstum von nahezu 60 bzw. 35 Prozent gegenüber der immer noch beachtlichen Gesamtdynamik mit durchschnittlichen Wachstumsraten pro Jahr von 25 Prozent. Die Kehrseite der Medaille sind drastische Zuwächse bei der EEG-Umlage.

(SFV-Anmerkung: wie oben bereits gesagt, werden die < Link wurde nicht erkannt (target "sfv.de/artikel/einfache_loesung_fuer_das_strommarktdesign.htm", title "Zuwächse bei der EEG-Umlage immer stärker durch Überangebote von Braunkohle- und Atomstrom verursacht") >)

Mittlerweile lassen sich die durchschnittlichen Stromverbraucherpreise zu mehr als einem Fünftel auf den zu zahlenden Umlagebeitrag aus der EEG-Förderung zurückführen. Die dadurch bedingte erhebliche Mehrbelastung der Endverbraucher hat zu einer kritischen öffentlichen Diskussion über die Legitimation des EEG geführt.

(SFV-Anmerkung: Die Mehrbelastung der Endverbraucher wird bekanntlich durch die Befreiung der stromintensiven Betriebe von der EEG-Umlage verstärkt.)

Das Argument Klimaschutz, welches häufig als Rechtfertigung für das EEG angeführt wird, trägt nicht.

In der EU sind die CO2-Emissionen für energieintensive Branchen durch ein Emissionshandelssystem gedeckelt, für das die Menge an Emissionsrechten festgeschrieben ist. Der vom EEG induzierte verstärkte Ausbau erneuerbarer Energien in der deutschen Stromversorgung vermeidet europaweit keine zusätzlichen CO2-Emissionen, sondern verlagert sie lediglich in andere Sektoren bzw. europäische Länder. Das EEG sorgt also nicht für mehr Klimaschutz, sondern macht ihn deutlich teurer.

(SFV-Anmerkung: Der Hinweis auf das Emissionshandelssystem überzeugt nicht, weil dieses System noch nie funktioniert hat.)


Sehr geringe technologiespezifische Innovationswirkungen des EEG in Deutschland

Da das Klimaschutzargument zur Legitimation des EEG ausscheidet, stellt sich die Frage, ob das EEG zumindest Innovationen stimuliert. Ein wichtiger Indikator für die Innovationstätigkeit eines Landes oder einzelner Branchen ist die Anzahl jährlicher Patentanmeldungen. Empirische Studien, welche auf dieser Basis die Innovationswirkung einer Absatzförderung von erneuerbaren Energien in Deutschland bewerten, zeichnen kein positives Bild.

Eine empirische Untersuchung für den Zeitraum 1990 bis 2005 kann eine Innovationswirkung von Stromeinspeisevergütungen für erneuerbare Energien in Deutschland lediglich für Windenergie feststellen.

Eine aktuelle Analyse, die speziell die Innovationswirkung der Einspeisevergütungen des EEG von 2000 bis 2009 technologiespezifisch untersucht, findet in keinem Technologiebereich einen positiven Zusammenhang.

(SFV-Anmerkung: E-FI hat anscheinend nicht gemerkt, dass sich die Photovoltaik und die Windenergie seit dem Jahr 2000 rasant in ihrer Leistungsfähigkeit sowie im Preis-Leistungsverhältnis verbessert haben.)

Die festen Einspeisevergütungen des EEG bieten keinen Anreiz zur Entwicklung neuartiger Technologien.

(SFV-Anmerkung: Die Einspeisevergütung im EEG sind keineswegs fest, sondern unterliegen einer laufenden Degression.)


Da sich die Vergütung nach den Durchschnittskosten richtet, verdient ein Innovator an einer neuartigen Technologie nicht mehr als an einer schon bestehenden, jedoch ist die Investition in die neuartige Technologie mit mehr Risiko verbunden.

(SFV-Anmerkung: Wenn die neuartige Technologie einen höheren Stromertrag erwirtschaftet, wird das neue Produkt lieber gekauft. Dieser Effekt belohnt jede Verbesserung entscheidend. So wurden z.B. die Solarmodule mit dem besseren Wirkungsgrad lieber gekauft.)

Das EEG ist eine Absatzsubvention für Strom aus erneuerbaren Energiequellen und bewirkt damit eine politikinduzierte Vergrößerung der Märkte für erneuerbare Energietechnologien. Für Technologieanbieter kann sich dadurch der Innovationsdruck verringern: Unternehmen haben einen erhöhten Anreiz, ihre knappen Ressourcen zum Ausnutzen bestehender Marktpotenziale einzusetzen, anstatt Forschung und Entwicklung zu betreiben. Des Weiteren können durch einen schnellen Ausbau reiferer Technologien, der zu weiteren Kostenreduktionen führt, Markteintrittsbarrieren für neuartige Technologien entstehen.

(SFV-Anmerkung: Das ist geschwollener Unsinn. Im gegenseitigen Wettbewerb der Hersteller hat das bessere Produkt die größeren Chancen.)

Das EEG lässt sich damit auch aus innovationspolitischer Sicht in seiner jetzigen Form nicht rechtfertigen. Es entfaltet gerade in denjenigen erneuerbaren Technologien, in die der Großteil der EEG-Förderung fließt – der Photovoltaik, der Windenergie und der Biomasse (vgl. Tabelle 1) – nach derzeitigem Erkenntnisstand keine messbare Innovationswirkung.

(SFV-Anmerkung: Es gibt erhebliche messbare Innovationswirkungen. Allein die Abnahme der Stromerzeugungskosten von 2 DM/kWh auf 15 Cent/kWh ist ein ausreichender Beleg für die Innovationswirkung bei der Photovoltaik.)

 

Schlussfolgerung

Die Expertenkommission kommt zu dem Schluss, dass das EEG weder ein kosteneffizientes Instrument für Klimaschutz ist noch eine messbare
Innovationswirkung zu entfalten scheint. Aus diesen beiden Gründen ergibt sich deshalb keine Rechtfertigung für eine Fortführung des EEG.

(SFV-Kommentar: Ein wertloses Gefälligkeitsgutachten!)




zum Seitenanfang


Dieser Artikel wurde einsortiert unter ....