Solarenergie-Förderverein Deutschland e.V. (SFV)

[ Artikel diskutieren und weiterverbreiten? Infos zum Copyright ]
[ Druckversion dieses Artikels ]

vom 02.12.2015, aktualisiert am 05.12.2015, Gerhard Mester und Wolf von Fabeck:

Tickenden Zeitbomben im Herzen Europas

Karikatur von Gerhard Mester zum Wiederanfahren der Schrott-AKW Tihange 2 und Doel 3

Gliederung:

Die Karikatur

Mester - Tihange 2 Wiederanfahren

Zur Vergrößerung in das Bild klicken

Dem Karikaturisten Gerhard Mester gelingt es, die lebensgefährlichen Umstände und Zusammenhänge in einem Bild zusammenzufassen:

Obwohl der Geigerzähler in der Karikatur bereits erhöhte radioaktive Strahlung durch lautes Ticken anzeigt, wird das AKW weiter betrieben.

Der Protest aus Deutschland verliert erheblich an Glaubwürdigkeit, weil in Deutschland unter dem Schutz der Bundesregierung die klimazerstörenden Braunkohlekraftwerke weiter betrieben werden.

Der SFV-Appell: Speicher, Wind und Sonnenstrom ersetzen Kohle und Atom wird nicht befolgt.

 

Informationen

60 km nördlich von Brüssel befindet sich das AKW Doel (bis zur niederländischen Grenze nur noch wenige Kilometer).
60 km südöstlich von Brüssel befindet sich das AKW Thiange (bis zur deutschen Grenze noch 60 km).

Einem öffentlichen Appell an die belgische Atomaufsicht entnehmen wir folgende Details:

Bei einer Revision im August 2012 wurden in zwei Reaktordruckbehältern der belgischen AKW Doel und Tihange tausende Materialfehlstellen entdeckt. Noch bevor alle erforderlichen Prüfungen durchgeführt waren, wurden im Juni 2013 die über 30 Jahre alten Reaktoren wieder angefahren!

Als die vorliegenden Messwerte und Materialuntersuchungen ausgewertet waren, waren die Ergebnisse dermaßen beunruhigend, dass die Kraftwerksblöcke Doel 3 und Thiange 2 im März 2014 außerplanmäßig herunter gefahren werden mussten.

Es wurden nun weitere Materialfehler festgestellt. Man kann sie sich anschaulich so vorstellen, als würde man eine Rolle Klopapier zuerst abrollen, dann etliche fingenragelgroße Löcher aus einigen der mittleren Klopapiere herausschneiden, und dann schließlich das fast endlose lange Papier wieder zu einer Rolle zusammenrollen. Die Fehlstellen haben dann ihre Hauptausdehnung parallel zur Wandung, aber nicht senkrecht zur Wandung.

Die erneut durchgeführten Untersuchungen (mit verbesserter hard- und software) zeigten 60% mehr Defekte. Die maximale Ausdehnung der Materialfehlstellen wird jetzt mit 18 cm statt 2,5 cm angegeben.

Man hat die Messungen auch noch mit der ursprünglichen hard- und software wiederholt. Dabei zeigten sich allerdings nur geringe Veränderungen gegenüber den 10 Monate älteren Werten. Genauere Informationen zu dieser wichtigen Frage fehlen uns bisher.

Versuche im Kernforschungszentrum Mol mit einer Werkstoffprobe führten zu einem „unerwarteten Resultat“ (O-Ton Electrabel): Ein mit Fehlstellen vorbelasteter Stahl versprödet bei radioaktiver Bestrahlung um ein Vielfaches schneller als ein Material ohne Defekte. Es wurden bei den Versuchen die vom Betreiber einkalkulierten Sicherheitsmargen gravierend überschritten.

Für diese Informationen stehen uns weder beweiskräftigen Quellen, noch beweiskräftige Widerlegungen zur Verfügung


Obwohl die zur Abschaltung führenden technischen Mängel nicht beseitigt werden konnten, hat am 17.11.2015 die belgische Atomaufsichtsbehörde FANC trotz vielfältiger Proteste der Bevölkerung das Wiederanfahren der Kernkraftwerksblöcke Doel 3 und Tihange 2 genehmigt, Mit dem Hochfahren der beiden Meiler wird für Mitte Dezember gerechnet.

 

Versagen des EURATOM-Vertrages?

Hat die Bundesrepublik bereits eine Beschwerde unter EURATOM wegen Verletzung von Sicherheitsvorschriften (Radiation Protection) eingereicht?

Hierzu die Überlegungen eines juristischen Laien
 

Weitere Quellen:

www.fanc.fgov.be/nl/page/dossier-pressure-vessel-doel-3-tihange-2/1488.aspx?LG=2

www.fanc.fgov.be/GED/00000000/4000/4029.pdf

www.stop-tihange.org/de/versprodungsprobleme-der-reaktoren-von-doel-3-und-tihange-2/#more-278

www.change.org/p/an-die-belgische-atomaufsichtsbeh%C3%B6rde-widersprechen-sie-dem-antrag-auf-neustart-der-rissereaktoren-tihange-2-und-doel-3
www.aachener-zeitung.de/lokales/region/entscheidung-steht-pannenreaktoren-gehen-ans-netz-1.1226747

Bildzeitung zum Wiederanfahren von Tihange 2 und Doel 3

http://www.sfv.de/artikel/hilferuf_an_die_bundeskanzlerin_wegen_akw_tihange_.htm

Copyright

Anmerkungen zum Copyright für diese Karikaturen

Der Solarenergie-Förderverein Deutschland (SFV) hat mit dem Karikaturisten Gerhard Mester folgende Vereinbarung getroffen:

Für Veröffentlichungen auf homepages sowie in Zeitschriften mit einer Auflage bis 1000 bezahlt der SFV für diese Karikatur ein pauschales Honorar an den Karikaturisten. Der SFV betrachtet das als einen Teil seiner gemeinnützigen Tätigkeit. Wer als Herausgeber solcher Zeitschriften oder einer Internetseite dieses Angebot des SFV nutzt, wird gebeten, folgenden Copyrightvermerk anzubringen: "copyright: sfv / mester"

Bei Veröffentlichungen mit einer Auflage größer als 1000 Stück wende sich der Herausgeber bitte an den Karikaturisten persönlich und erbittet und bezahlt dort das copyright.

Die Mailanschrift des Karikaturisten ist Gerhard Mester <mester-kari@gmx.de>



zum Seitenanfang


Dieser Artikel wurde einsortiert unter ....