Solarenergie-Förderverein Deutschland e.V. (SFV)

[ Artikel diskutieren und weiterverbreiten? Infos zum Copyright ]
[ Druckversion dieses Artikels ]

01.01.2009, Wolf von Fabeck:

Beiträge des Solarenergie-Fördervereins Deutschland zur Bundestagswahl 2009

Ist der SFV überhaupt noch überparteilich?

Nichtwähler gegen Zerstörung unserer Lebensgrundlagen mobilisieren

Kabarettreifes Video zur Bundestagswahl

Das folgende Video bringt es in karikierender Übertreibung genau auf den Punkt.
http://www.deine-stimme-hat-die-wahl-entschieden.de
(Das Video wirkt allerdings nur mit Tonwiedergabe)

Leider haben wir kein Video gefunden, das in gleicher Eindringlichkeit davor warnt, Parteien zu wählen, die weitere Kohlekraftwerke bauen wollen. Der SFV hält die weitere Verbrennung fossiler Ressourcen für
EBENSO unverantwortlich.
Falls Sie den Link zu dem Video weitergeben wollen, machen Sie bitte darauf aufmerksam: Der SFV will keines von beidem: weder Kohle noch Atom. Beides, radioaktive Verseuchung und die Weiterentwicklung des Klimawandels zur Klimakatastrophe stellen nach unserer Einschätzung die größten Gefahren für uns, unsere Kinder und die nachfolgenden Generationen dar.

Energiepolitik der Parteien auf dem Prüfstand

Energiepolitik der Parteien auf dem Prüfstand

 

 

Emissionshandel als Gaukelspiel

Antworten der Parteien auf die Wahlprüfsteine des BUND (Kurz und übersichtlich)

Parteien für den Ausbau der Erneuerbaren Energien:

  • DIE LINKE fordert: den vollständiger Umbau der Energiewirtschaft auf erneuerbare Energien bis zur regenerativen Vollversorgung konsequent und schnell vorantreiben (Seite 14 des Wahlprogramms, Spalte 2 ganz unten)
  • Die Partei Bündnis 90/Die Grünen hat beschlossen, ein europaweites Umsteigen im Stromsektor bis 2030 auf 100 Prozent Erneuerbare Energien anzustreben. Im Wärme- und Verkehrssektor soll das Ziel bis 2040 erreicht werden.
  • die ödp setzt sich für einen Umstieg auf 100 Prozent Erneuerbare Energien ein, der schnell erfolgen muss. Zu schaffen wäre er in Deutschland in 20 Jahren, weltweit in 35 Jahren, oder auch in unter 5 Jahren, wenn die Rüstungsausgaben in den Umstieg gesteckt werden würden.

Antworten der Parteien auf die Wahlprüfsteine des SFV

- Antworten der Linken
- Antworten der SPD
- Antworten der Grünen
- Antworten der FDP
- Antworten der ödp (Ökologisch-Demokratische Partei)
- Antworten der CDU und SFV-Richtigstellung von CDU-Falschaussagen

Atomenergie verlängern - Gedanken zum CDU/CSU-Wahlprogramm

Offener Leserbrief zu den Antworten der FDP auf die Wahlprüfsteine des SFV

Parteinahme der Medien im Wahlkampf gegen die Erneuerbaren Energien

Parteinahme der Medien im Wahlkampf gegen die Erneuerbaren Energien

Klimawandel und Bedrohung der Erde - Was will der SFV erreichen

Angriff auf das EEG in der Zeitschrift DIE ZEIT vom 13.08.2009

100 Prozent Erneuerbare Energien stehen zur Wahl



zum Seitenanfang


Dieser Artikel wurde einsortiert unter ....